Gast

Matías Daporta


Matías Daporta studierte an der School for New Dance Development an der Universität Amsterdam und erlangte seinen MA in Visueller Kultur am Museo Reina Sofia in Madrid. Er ist in Performance ausgebildet, arbeitet aber als multidisziplinärer Künstler.

In der Knock Down genannten Serie von Stücken setzte er sich mit den Grenzen von Theater und Kino auseinander. Als abschliessendes Projekt dieser Serie filmte und schnitt er den Film mit dem gleichnamigen Titel live. 2016 stiess er als künstlerischer Co-Leiter zur La Juan Gallery, einem auf Performances ausgerichteten Kunstraum im Zentrum von Madrid.

Im Arc arbeitet Matías an einem #spanishwashing genannten Projekt zu den Grenzen von kultureller Diversität. Es beinhaltet eine Reihe von künstlerischen Arbeiten aus verschiedenen Disziplin, die durch den gleichen «polétic» (poetischen und politischen) Impuls verbunden sind. In seiner Arbeitshypothese geht er davon aus, dass nach dem Ende der spanischen Diktatur und während der Übergangsphase nicht genug Aufwand betrieben wurde, um den Schaden zu beheben, den die vierzigjährige kulturelle Zensur angerichtet hatte. Eine (bewusste und unbewusste) Homogenisierung gibt es auch heute noch – ein direktes Erbe der Zensur während der Diktatur. Während seines Aufenthalts im Arc erforscht Matías Fälle und die Kulturpolitik, darüber sprechen und diskutieren und sich die Zukunft der Kultur vorstellen.

Während seiner Residenz ist Matías von Tänzerin Begoña Cuquejo und Anwältin Astrid Baldissera begleitet.

Projekte

  • Custom-made residency

Datum

16. NOV - 13. DEZ 2017

Link