Gast

Liva Dudareva /METASITU


Liva Dudareva hat in Lettland und Schweden Landschaftsarchitektur studiert, bevor sie nach London zog, um als Forscherin bei CHORA zu arbeiten. Anschliessend führte sie ihr Studium der Landschaftsarchitektur am Edinburgh College of Art weiter, bevor sie zum vielfach ausgezeichneten Büro Gross.Max stiess, wo sie weltweite Projekte entwickelte und betreute. Als nächstes zog sie nach Moskau, um am Strelka Institute neue Arten der Repräsentation und Stadtforschung zu erkunden. Kurz darauf war sie Mitgründerin von METASITU, das die Beziehung zum Territorium durch die Kunst erforscht. 

Liva arbeitet am Arc mit Eduardo Cassina zusammen. Gemeinsam entwickeln sie Materialien und Methoden für Workshops zu negativem Wachstum, die später in fünf Städten im Osten der Ukraine implementiert werden sollen.

Denn die Städte als wachsende Einheiten zu verstehen, heisst, die Zyklen der menschlichen Siedlungen und Gruppierungen nicht verstanden zu haben. Wie kann die Zukunft eines Territoriums geplant werden, dessen Bevölkerung abnimmt? Es fällt uns schwer, uns einen Kontext vorzustellen, wo die aktive Verfolgung der «Stilllegung» einer Stadt zu einem glücklicheren Leben für ihre Bewohner führen würde. Anders als bei traditionellen Strategien müssen wir beim Planen für negatives Wachstum zahlreiche differenzierte Elemente berücksichtigen. Im Gegensatz zum Top-Down-Ansatz der traditionellen Stadtentwicklungsstrategien schlägt METASITU eine Form von horizontaler Einstellung vor: eine transversale Auswahl von Personen aus der Gesellschaft, Repräsentanten von Basisbewegungen und Regierungsvertreter, die gemeinsam das Paradigma des Wachstums verändern und Strategien für die Planung des negativen Wachstums beschliessen. Was erhalten. Was loslassen. Wie vorgehen. Wohin führt dieser Weg.

Projekte

Datum

16. MÄR - 13. APR 2018
15. - 19. JUN 2018