Gast

Eduardo Cassina / METASITU


Eduardo Cassina (Móstoles/Spanien, 1986) ist Architekt und Stadtsoziologe. Seine Ausbildung absolvierte er in Grossbritannien, Portugal, den Niederlanden und China. Er arbeitete als Forscher und Ausstellungsgestalter für die Guggenheim-Museen in Venedig und New York sowie für das Niederländische Architekturinstitut (NAi). 

Nachdem er als Stadtforscher an der Goldsmiths, University of London, gearbeitet hatte, zog er nach Moskau, wo er am Strelka Institute weiter über neue und innovative Repräsentationsarten von städtischen Daten forschte. Er war 2014 Mitbegründer von METASITU, einem Kunstkollektiv mit Fokus auf der Erforschung des urbanen Umfelds.

Während ihres Aufenthalts im Arc werden Eduardo Cassina und Dominika Hadelova Grenzen – unscharfe Grenzlinien in Bezug auf ihre Arbeit – untersuchen. Sie werden Themen wie Peripherien, Sprachpolitiken und das Konzept der Ecumenopolis betrachten, aber auch die Grenzen zwischen Wissen und Glauben, dem Ätherischen und dem Realen, der Vergangenheit und der Gegenwart. Sie sind auch neugierig auf die Erkundung der unscharfen Grenzlinien im kreativen Prozess: die Grenzlinien zwischen dem Auftauchen einer Idee haben und dem Glauben daran, Grenzlinien zwischen gesundem Verstand und Wahnsinn oder die Grenzlinien zwischen einem Arbeiter und einem Künstler. Sie hinterfragen, ob es notwendig ist, solche Grenzlinien zu ziehen, welche Probleme Grenzlinien mit sich bringen und ob es denn Grenzlinien überhaupt gibt.

Liva Dudareva schliesst sich Eduardo während seiner nächsten Residenz bei Arc an. Gemeinsam arbeiten die beiden unter dem Namen METASITU und untersuchen die Möglichkeiten von "Degrowth" oder Postwachstum im urbanen Raum.

Projekte

Datum

26. - 31. OKT 2016
03. JUN 2017
16. MÄR - 13. APR 2018
15. JUN - 19. JUL 2018

Link